Das Pflegezentrum

Durch umfangreiche Modernisierungen wurde im Jahr 2004 aus einer ehemaligen Rehabilitationsabteilung der Klinik Fränkische Schweiz das Pflegezentrum Fränkische Schweiz. Dieses bietet hilfs- und pflegebedürftigen Menschen ein neues Zuhause und ist Bestandteil der Klinik Fränkische Schweiz gGmbH, einem internistischen Fachkrankenhaus und Kompetenzzentrum für Altersmedizin.

Das Konzept für das Pflegezentrum sieht neben der Konzeption für somatisch pflegebedürftige Personen auch die Versorgung von gerontopsychiatrisch und dementiell veränderten Bewohnern vor.

Eine Besonderheit des Pflegezentrums ist sein lichtdurchflutetes mit üppiger Bepflanzung geschmücktes Atrium, das von allen Bewohnerzimmern zugänglich ist.

Die Zimmer

Die seniorengerechten, hellen und freundlichen Einzel- und Doppelzimmer verteilen sich auf zwei Stockwerke und verfügen über eine eigene Nasszelle mit Dusche und WC. Wir bieten jedem Bewohner die Möglichkeit einer ergänzenden, individuellen Möblierung. In nahezu jedem Zimmer steht ein kleiner Safe für persönliche Wertsachen zur Verfügung. Radio-, Fernseh- und Telefonanschlüsse sind ebenso vorhanden.

Zimmer Zimmer Zimmer

Alles unter einem Dach

Im Pflegezentrum stehen Ihnen unterschiedliche Angebote zur Verfügung, wie z. B. Friseur, Fußpflege, Brief- und Postservice sowie ein Bankservice. Regelmäßig finden in der hauseigenen Kapelle abwechselnd katholische und evangelische Gottesdienste statt.

Im Erdgeschoss wird ein Restaurant-Café im Atrium mit großzügigem Außenbereich betrieben. Patienten, Bewohner, Personal und Besucher können hier gemütlich bei einer Tasse Kaffee verweilen, aber auch ihre Hauptmahlzeiten einnehmen.

Die Klinik im Nachbargebäude bietet eine gute Voraussetzung zur Kooperation bei Notfällen und eine schnellen Versorgung. Dazu gibt es eigene Regelungen. Die krankenhausinternen Fortbildungsangebote können von den Mitarbeitern des Pflegezentrums besucht werden, Notfallschulungen werden durch Ärzte und speziell geschultes Intensivpersonal angeboten.

Durch die Kooperation mit dem Berufsschulzentrum in Forchheim und der praktischen Ausbildung von Schülern in der Einrichtung besteht auch die Möglichkeit für die Mitarbeiter an kostengünstigen Weiterbildungen teil zu nehmen.
So bestehen ein reger Austausch und eine Anpassung an das aktuelle Wissen.

Eine Vernetzung mit dem Team der spezialisierten ambulanten palliativen Versorgung (SAPV) und den örtlichen Hospizvereinen gewährleistet eine gute Versorgung von Bewohnern in der Sterbephase.
Wir sind Mitglied u.a. beim VDAB, der uns u.a. verschiedene Fortbildungsangebote bietet um auf dem aktuellen Stand des Wissens zu sein.
Ein reger Kontakt mit dem benachbarten Kindergarten Zwergenland erfreut Alt und Jung und die "jungen Nachbarn" sind nicht nur bei Weihnachtsfeiern und Faschingsveranstaltungen gerngesehene Gäste.
Weitere Kooperationen mit Fachärzten, Apotheken, Sanitätsfachgeschäften und mehr in der näheren Umgebung bestehen.
Eine Anbindung an das örtliche Gemeinwesen wird unterstützt.

Garantiert barrierefrei

Sämtliche Teile des Hauses sind für Gehbehinderte und Rollstuhlfahrer bequem zu erreichen. Zwei Aufzüge gewährleisten einen barrierefreien Zugang zum Garten, der Cafeteria, dem Schwimmbad und den anderen Abteilungen des Klinikgebäudes.

Eingewöhnung

Ein Eingewöhnungskonzept wird gelebt und hilft bei der Umstellung des Bewohners
in der neuen Umgebung. Vorgespräche, sowie Besichtigungen der Einrichtung im Vorfeld helfen bei der Auswahl der passenden Pflegeeinrichtung.
Gerne berät Sie die Heimleitung und ist behilflich bei den Formalitäten.
Unser Anliegen ist, dass unsere Bewohner einstimmig sagen: "Hier fühlen wir uns wohl!"